Buffet nach italienischem Vorbild

Buffet nach italienischem Vorbild

Das heisst es gab die typische italienische Menueabfolge :
Antipasti, Primi, Secondi und Dolci.
Und das Ganze als Buffetform, da eine Gästeschar von 35 Leuten erwartet wurde.
Wie bekommt man die nun alle satt?
Man nehme etwa 750g Essen pro Person und mache sich an die Arbeit!!!

Hier ist der Buffetplan:
Antipasti:
4kg Brot
500g Parmesanbutter
250g Feta-Paprika Dip
1,5kg gefüllte Mini Paprika
800g gebratene Knoblauchchampignons
500g gemischte Oliven
150g getrocknete Tomaten
Primi:
7l Tomatensuppe mit verschiedenen Einlagen:
800g Ricotta-Spinat Klöße
600g Creme friche
1 Glas Basilikumpesto
150g Parmesan
200g Grissini
200g Croutons
2kg Farfalle (Trockengewicht) mit Ricotta-Walnusssauce und Pecorino
Secondi:
2kg Rollbraten
2kg italienischer Hackbraten
4kg Rosmarinkartoffeln
4,5 kg gemischter Bauernsalat
Dolci:
Käseplatte mit 6 verschiedenen Käsesorten
eine 3 stöckige Schokoladentorte

Fazit:
Bis auf den zweiten Hauptgang ist von allem noch etwas übrig geblieben.
Vor allem gab es viel zuviel Pasta. Ich denke es reicht bei dieser Art von Buffet aus, 30-35g Pasta (Trockengewicht) einzuplanen.
Von der Suppe, den Einlagen und den AntiPasti ist auch noch genug übrig geblieben, um davon am nächsten Tag noch zu essen.

Zum Arbeitsablauf:
Die wunderschöne Torte war ein Geschenk. Ansonsten war der Aufwand für 2 Personen gut zu bewältigen.
Die Suppe und die Knödel habe ich bereits einen Tag vorher zubereitet, damit sie durchziehen kann.
Die Antipasti und weitere Vorbereitungsarbeiten (Nüsse hacken für die Pastasauce, Parmesan reiben, Pecorino reiben, Rosmarinpesto herstellen) waren morgens an der Reihe. Dann folgte eine längere Mittagspause, ganz wie in Italien.

Ungefähr 2,5h vor Essensbeginn haben wir den Rollbraten in den Ofen geschoben und uns an die Vorbereitung für die beiden Hauptgänge begeben:
Salat schnibbeln, Dressing vorbereiten (erst kurz vor der Party vermischen)
Hackbraten vorbereiten und in den Ofen schieben
Basilikum hacken für die Pastasauce
Suppe aufwärmen und bereits mit den Toppings anrichten (kann sehr gut warm gehalten werden)

Und nicht zu vergessen:
das Buffet muss schon angerichtet werden
Teller, Besteck, Servietten parat stellen
Brot schneiden
alle Zutaten in Schälchen füllen und die AntiPasti herrichten
heisses Wasser in die Chafing Dishes füllen
Käseplatte herrichten (Käse sollte Zimmertemperatur haben, daher kann man ihn etwas vorher rausstellen, am Besten jedoch erst mal abdecken)

Kurz vor Beginn der Party geht es jedoch wirklich heiss her und man hinterlässt unweigerlich ein ziemliches Chaos in der Küche.
Folgende Arbeiten sind kurz hintereinander bzw. gleichzeitig zu erledigen:
Kartoffeln kochen und in Rosmarinpesto anbraten
Sauce für die Nudeln kochen
Pasta gar kochen
Fleisch aus dem Ofen nehmen und anrichten
Pasta und Sauce in das Chafing Dish füllen
Salat mit Dressing vermischen

Die Suppe kann man schon einige Zeit vorher heiss servieren und warm halten.
Der Pasta bekommt eine lange Warmhaltezeit im Chafing Dish allerdings nicht optimal. Die Nudeln muss man ganz al dente kochen, da sie noch nachgaren und auch noch Flüssigkeit aufsaugen. Die Sauce wird daher etwas trockener mit der Zeit. Eine Alternative zu warmen Nudeln wären Reis oder Pastasalate, die auch zu den Primi gehören. Das ist dann einfacher vorzubereiten und im Chafing Dish kann man statt den Nudeln das Fleisch warm halten.

One thought on “Buffet nach italienischem Vorbild

  1. Dorothea Schiefer

    Die Tomatensuppe war einfach köstlich. Und der italienische Hackbraten hatte eine ganz eigene – eben italienische Note. Sehr empfenhlenswert.

Schreibe einen Kommentar zu Dorothea Schiefer Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*